Archiv

Archiv für Januar, 2012

Fahrzeugflotte von Toyota besitzt geringste CO2-Emission

29. Januar 2012 Keine Kommentare
Toyota Prius flickr Hammer51012 300x202 Fahrzeugflotte von Toyota besitzt geringste CO2 Emission

Toyota Prius | © by flickr/ Hammer51012

Die Fahrzeugflotte des japanischen Autobauers Toyota verfĂŒgt ĂŒber die geringste CO2-Emmission in Deutschland. Damit sichern sich die Japaner unter allen Automobilherstellern, die auf dem deutschen Markt vertreten sind, eine besondere Position. Nach Angaben des Kraftfahrtbundesamtes erreichten alle Toyota und Lexus, die im Jahr 2011 in der Bundesrepublik zugelassen wurden, einen durchschnittlichen CO2-Wert von 132,6 Gramm je Kilometer. Toyota belegte in der Markenwertung zudem den zweiten Platz als bester Vollsortimentanbieter.

Das gute Resultat wurde von dem Abschlussbericht der EuropĂ€ischen Kommission und der europĂ€ischen Umweltbehörde bestĂ€tigt. Toyota erreichte dort europaweit einen durchschnittlichen Flottenverbrauch von 129 g/km. Mit Blick auf die Wertung der effizientesten 65 Prozent der Modellpalette erreichten die Japaner einen Wert von nur 112,2 g/km. 1997 hat Toyota mit dem Prius das erste Vollhybridfahrzeug der Welt eingefĂŒhrt, das in Großserie produziert wurde. In Deutschland prĂ€sentieren sich die Japaner mittlerweile mit einer kompletten Hybrid-Familie. Diese soll 2012 um eine Reihe von neuen Modellen ergĂ€nzt werden.

Die Freude an der Optimierung

21. Januar 2012 Keine Kommentare
Luciano Meirelles 300x211 Die Freude an der Optimierung

cc by flickr/ Luciano Meirelles

Leistungssteigerung, optimierte Fahreigenschaften und eine bessere Optik, das sind die Eckpunkte eines Tunings. Um einem Motor mehr Leistung zu entlocken, braucht es viel Wissen und Erfahrung. Das ist fĂŒr einen Laien fast unmöglich. Aber eben nur fast. Mit einem High Performance Luftfilter von K&M lĂ€sst sich beispielsweise einem Toyota IQ mehr Leben einhauchen. Sinnvoller und effektiver ist es jedoch, sich an einen Fachmann zu wenden. Bei vielen Fahrzeugen ist Chiptuning eine kostengĂŒnstige und einfache Möglichkeit, eine deutliche Leistungssteigerung zu erhalten. So lassen sich bei verschiedenen Toyota Modellen Leistungssteigerungen von 50 bis 80 NM erreichen. Seriöse Anbieter, wie beispielsweise car-tuningchip.de können mit viel Erfahrung aufwarten.

Ähnliches wie fĂŒr das Motortuning, gilt auch fĂŒr das Fahrwerk. Wer keine Erfahrung hat, sollte auch hier diese Arbeit besser dem Fachmann ĂŒberlassen. Dennoch kann man bei korrekt ausgefĂŒhrter Arbeit einiges an seinem Fahrzeug selbst verĂ€ndern. Teile sind im Internet im Versandshop einfach erhĂ€ltlich. Dabei kann man auf große Anbieter zurĂŒckgreifen oder auf spezialisierte InternethĂ€ndler, die sich auf bestimmte Marken spezialisiert haben wie beispielsweise trc-tuning.com. Spurverbreiterungen, Domstreben und TieferlegungssĂ€tze gibt es in großer Auswahl und verschiedener QualitĂ€t. FĂŒr den Toyota Auris sind auch Gewindefahrwerke erhĂ€ltlich, die sich auf unterschiedliche Fahrsituation einstellen lassen.

Sehr viel Auswahl bietet das optische Tuning. Der Bodykit fĂŒr den Aygo macht aus einem einfachen Toyota ein unverwechselbares Auto. Dabei wird die Fronstoßstange durch eine FrontschĂŒrze ersetzt. Dasselbe wird mit der HeckschĂŒrze gemacht. Verbunden mit einem verbesserten Dachspoiler, entsteht ein einzigartiges Fahrzeug.
Besondere Beachtung sollte man darauf legen, dass fĂŒr sĂ€mtliche Teile eine ABE, bzw. ein TÜV-Teilegutachten vorhanden ist. Im Zweifelsfall lohnt es sich vor einem Umbau den TÜV aufzusuchen, um bösen Überraschungen vorzubeugen.

Toyota kann im Dekra Gebrauchtwagenreport punkten

19. Januar 2012 Keine Kommentare
Toyota Yaris flickr Toyota Motor Europe 300x225 Toyota kann im Dekra Gebrauchtwagenreport punkten

Toyota Yaris | © by flickr / Toyota Motor Europ

Gleich mit mehreren Modellen hat der japanische Autobauer Toyota im Dekra Gebrauchtwagenreport punkten können. Gelobt wurden vor allem die Modelle Prius, Auris und Yaris, die mit guten Ergebnissen abschließen konnten. Nach Angaben der Dekra erweisen sich die Gebrauchtwagen des japanischen Herstellers durchaus als MĂ€ngelzwerge. So haben sich der Prius und Auris bei dem Gebrauchtwagenreport der Dekra einen beeindruckenden Doppelsieg sichern können.

Bei den Kleinwagen konnte sich dagegen der Yaris durchsetzen. Die Gebrauchtwagen von Toyota konnten in der Kategorie bis zu einer Laufleistung von 100.000 Kilometern brillieren. Bei den Modellen Prius und Auris handelt es sich um die Kompaktwagen mit den wenigsten MĂ€ngeln. Dabei setzten sie sich gegenĂŒber den anderen Kompaktmodellen mit einer Laufleistung zwischen 50.000 und 100.000 Kilometern durch. Bei den Kleinwagen hat sich in der gleichen Laufleistungskategorie der Toyota Auris bei dem Gebrauchtwagenreport der Dekra durchsetzen können. Die Dekra hat den Prius mit einem MĂ€ngelindex von 87,5 Prozent beurteilt. Bei dem Auris liegt der MĂ€ngelindex bei 84,5 Prozent.

KategorienAuris, Prius, Yaris Tags: , , ,

Die VorzĂŒge der elektronischen Zigarette fĂŒr Autofahrer

14. Januar 2012 Keine Kommentare
rauchen 300x196 Die VorzĂŒge der elektronischen Zigarette fĂŒr Autofahrer

Rauchen - flickr/eschipul

Die VorzĂŒge, die eine elektrische Zigarette im Rahmen des Autofahrens bietet, werden schnell deutlich, wenn sich der Raucher vergegenwĂ€rtigt, welche negativen Auswirkungen der Nikotingenuss im abgeschlossenen Raum hat.

Auch wenn unter Rauchern durchaus nicht zu bestreiten ist, dass das Rauchen einer Zigarette beruhigend und in höchstem Maße entspannend wirken kann, so ist auf der anderen Seite genauso klar, dass sich ein Geruch nach kalter Asche und verbrauchtem Nikotin negativ auf das FahrgefĂŒhl und den Fahrkomfort auswirkt.

Nichtraucher und Raucher erkennen nach dem Platznehmen in einem Raucherauto sofort, dass sich die blauen DĂ€mpfe geradezu in die Sitze eingefressen haben und dass die Neutralisierung der GerĂŒche nur unter der Verwendung chemischer Mittel möglich ist.

Ganz anders gestaltet sich der Sachverhalt, wenn seitens des Rauchers auf die sogenannte elektronische Zigarette zurĂŒck gegriffen wurde. Diese stellt eine echte Alternative zur qualmenden Version dar und ist daher geradezu prĂ€destiniert fĂŒr den Genuss auf langen Autofahrten ohne LĂŒftungsmöglichkeiten.

Die Funktionen der elektronischen Zigarette stehen dem normalen GlimmstÀngel in nichts nach, funktionieren jedoch nach einem etwas anderen Prinzip, was ein rauchfreies Nikotinerlebnis ermöglicht und damit die Umwelt nicht belastet.
Die Menge des gewĂŒnschten Nikotins wird ĂŒber einen einfachen und genauen Regelungsmechanismus bestimmt und ist somit individuell gestaltbar. Letzten Endes liegt es im Ermessen des Rauchers, in welcher StĂ€rke er seine Zigarette genießen möchte.

Der Siegeszug der elektronischen Zigarette in Autos und au öffentlichen PlÀtzen scheint ungebrochen. Seit einiger Zeit steht daher auch die Frage im Raum, ob die elektronische Version an Orten des Rauchverbotes legitimiert werden kann. Dies allein beweist, dass sich durch den Genuss keinerlei Auswirkungen auf die Umwelt ergeben und dass das Rauchen der elektronischen Zigarette die Mitmenschen in keinem Falle beeinflusst.